Kategorie-Archiv: Kletter Ausrüstung

Ausrüstung für Kletteranfänger

 

Kletterausrüstung für Kletter Einsteiger: 

Doch was genau benötigen Sie als Kletteranfänger? Worauf sollte man beim Kauf der Ausrüstung achten?
Für den Anfang reicht eine Grundausrüstung bestehend aus

  • einem Paar Kletterschuhen 
  • einem Anseilgurt
  • ein Abseilachter plus Verschlusskarabiner
  • ein HMS-Karabiner
  • eine lange Bandschlinge
  •  eine Kletterhose
  • sowie einem Kletterhelm

 

Kletterschuhe für Kletter-Einsteiger

Bei den Kletterschuhen ist die Wahl der richtigen Größe von entscheidender Bedeutung. Sie sollten sehr eng sitzen, um beim Klettern sicheren Halt zu gewährleisten. Zu beachten ist, dass sich Lederschuhe beim Tragen etwa eine halbe Schuhgröße weiten. Als Faustregel für Einsteiger gilt: Kletterschuhe circa zwei Nummern kleiner kaufen als normale Straßenschuhe. Außerdem unterscheidet man Kletterschuhe nach der Härte der Sohle. Anfängern werden Modelle mit harter Sohle empfohlen, da so der noch untrainierte Fuß besser gestützt wird.
Welche Verschlussart, ob mit Schnürung, Klettverschluss oder ohne Schnürsystem (so genannte Slipper), Sie wählen, sollte am besten selbst ausprobiert werden.

Der richtige Klettergurt für Kletter Anfänger

Auch beim Kauf eines Klettergurtes hat man die Qual der Wahl: es gibt den Hüft- bzw. Sitzgurt, den Brustgurt oder den so genannten Kombigurt. Hier wird Kletteranfängern meist zum Hüftgurt geraten. Es ist die am meisten verbreiteste Form und bietet dem Sportler den größten Bewegungsspielraum.

Kletterhelm und Kletterseil für Kletter Einsteiger

Der Kletterhelm sollte leicht sein und sich perfekt an die Kopfform anpassen. Nur ein eng sitzender Helm schützt wirklich sicher! Übrigens: ein Kletterseil reißt nicht. Mit Sicherheit nicht. Deshalb muss es für den Einstieg nicht unbedingt das Premiummodell sein. Insgesamt kostet eine gute Kletterausrüstung für Anfänger circa 200 € – eine Investition, die sich lohnt.

Kaufberatung für Klettergurte – Bergsteigen und Alpines-Klettern

Tragekomfort Klettergurt:

Der Tragekomfort eines Klettergurtes ist gerade beim Bergsteigen und alpinen Klettern sehr wichtig. Im alpinen Gelände muss ein Gurt leicht an- und auszuziehen sein, ohne dass man dabei Ski oder Steigeisen ablegen muss. Deshalb sollte man darauf achten, dass nicht nur der Gurt, sondern auch die Beinschlaufen zur Weitenverstellung mit Side-Bloc- oder Klick-Schnallen versehen sind.

Verstärkungen gegen hohen Verschleiß des Klettergurtes:

Sie sollten darauf achten, dass die Aufhängungen von Beinschlaufen und Gurt an der Zentralschlaufe gegen Verschleiß verstärkt sind.

Kombinations-Gurte bei hohem Gewicht:
Eine Kombination des Hüftgurts mit einem Brustgurt ist immer dann ratsam, wenn man viel Gewicht auf dem Rücken trägt. Ein Sturz kopfüber wird durch die Hüft-Brustgurt-Kombination verhindert.

Spezielle Klettergurte für Frauen:

Spezielle Damengurte sind an die Anatomie der Frau angepasst. Frauen sollten bei der Beinschlaufenlängenverstellung auf leichte Abhängbarkeit achten (am schnellsten mit Schnalle).

Klettergurte für das Plaisir-Klettern:

Bei diesem Einsatzbereich ist auf folgendes zu achten: Vier bis sechs Gurtgrößen, vier möglichst ergonomische Materialschlaufen
für Expressschlingen, Karabiner gut ausklinkbar, geringes Gewicht, Komplettöffnung/Doppelschnallen sind überflüssig.

Klettergurte Hochtour mit Eistour/Expedition:

Gurt und Beinschlaufen sollten ganz zu öffnen sein. Eine große Weitenverstellung wegen variieren der Bekleidung und eine Fixierungen für Eisschrauben-Clipper dürfen nicht fehlen.

Klettergurte für schwere Alpinrouten, auch mit Biwak und technischem Klettern:

Man benötigt eine komfortable Kraftverteilung wegen dem Schlingenstand bei Technopassagen. Größere Materialschlaufen hinten sind von Vorteil. Ein optionaler Eisschrauben-Clipper verbessert die Materialsortierung.

Weitere Kauftipps Klettergurte:

Je mehr Größen es von einem Hüftgurt gibt, desto besser anzupassen, aber weniger weitenvariabel ist er. Beim Kauf am besten mehrere Hüftgurte ausprobieren und sich mindestens fünf Minuten an einen Deckenhaken gehängt hinsetzen (Hängetest).
Da der Hauptverschleiß des Hüftgurts meist an der Beinaufhängung erfolgt, sollten sich Vielkletterer einen Gurt mit austauschbaren Beinschlaufen zulegen.

Kletterhelme Kaufberatung – passenden Kletterhelm finden

Kletterhelme –  der Hartschalenhelm:

hartschalenhelm kletternDer Kletter Hartschalenhelm besteht aus Kunststoff. Über die Bebänderung des Kletter Helms die einen richtigen Sitz des Helms beim Träger gewährleistet, werden die Belastungen zum Beispiel bei einem Steinschlag über den ganzen Helm aufgenommen. Aufgrund des Material und Bauart ist er wenig empfindlich und lässt eine Luftzirkulation am Kopf zu. Aufgrund des Materials ist er aber wesentlich schwerer als andere Kletterhelme.

 

Hartschaumhelm zum Klettern:

schaumhelm kletternDer Hartschaumhelm besteht neben dem Hartschaum aus Polystyren und geht je nach Belastung die auf den Kletter Helm einwirkt relativ schnell kaputt. Der Hartschaumhelm ähnelt vom Aussehen und Funktionsweise einem normalen Fahrradhelm. Der Hartschaumhelm muss vorsichtig behandelt werden, im Vergleich zum Hartschalenhelm findet beim Hartschaumhelm keine Luftzirkulation statt da der Hartschaum den Kopf gut isoliert.

Kletter – Hybridhelm:

hybridhelm kletternDer Hybridhelm ist eine Mischung aus dem Hartschalen- und Hartschaumhelm. Dementsprechend sind auch die Vor- und Nachteile. Der Hybridhelm ist zum Beispiel ähnlich dem Hartschalenhelm robust. Auch ist eine Isolation am Kopf aufgrund eines Hartschaum-Element vom Hartschaumhelm vorhanden.

 

Kletter Kinderhelme:

kinder kletterhelmGerade bei Kinderkletterhelme sollte unbedingt auf ein geringes Gewicht vom Kletterhelm entsprechend dem Alter des Kindes geachtet werden. Somit eignen sich z.B. Hybridhelme für Kinder da diese Kinder Kletterhelme Sicherheit und geringes Gewicht vereinen.

 

Auswahl des richtigen Kletterhelms ist individuell

Welcher Kletterhelm sich für Ihren Einsatzzweck am besten eignet muss jeder selbst für sich individuell entscheiden, orientiert sich natürlich auch an dem Klettergebiet in dem man Klettern möchte. Gerade bei kalten Temperaturen eignet sich zum Beispiel ein Helm mit einer entsprechenden Isolation besser als ein Kletterhelm ohne Isolation. Vor dem Kauf sollte man sich am besten ausführlich informieren bzw. im Fachhandel zu den unterschiedlichen Kletterhelmen beraten lassen. Beim Kauf sollte man auf eine gute Passform und auf ein möglichst geringes Gewicht vom Kletterhelm achten.